London im Mc-Queen-Hype. 70.000 Tickets der Retrospektive des 2010 verstorbenen Designers sind bereits verkauft.

Unter dem Titel „Savage Beauty“ erinnert das Victoria & Albert Museum (V&A) an den großen Modedesigner, der vor 5 Jahren Selbstmord begangen hatte. Nie zuvor in der Geschichte des VA wurden so viele Tickets in so kurzer Zeit (der Ticketverkauf hatte am Samstag begonnen) verkauft.

London ist die Heimatstadt des Modedesigners: Er wurde im Süden Londons geboren und wuchs im East End in einfachen Verhältnissen auf. In der renommierten Savile Row in Mayfair absolvierte er seine Ausbildung als Schneider und legte damit den Grundstein für seine Karriere.

Mehr 240 Einzelstücke hat das Museum zusammengetragen, darunter Exponate, die nach ihrem kurzen Augenblick auf den Laufsteg nie mehr zu sehen waren. Zum Beispiel ein ein Oberteil aus funkelnden Kristallen oder ein weißes Federkleid aus der Kollektion „The Horn of Plenty“.

McQueen galt lange Zeit als „Enfant Terrible“ der britischen Modeszene, der durch skandalöse Shows von sich Reden machte, entwickelte sich jedoch zu einem der gefragtesten Designer seiner Zeit. So entwarf er z. B. auch das Hochzeitskleid von Kate Middleton, der Ehefrau von Prinz William.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*